29.01.2021 Belinda Schagerl-Poandl

Raphael Wressnig: Weltmusik mit regionalen Spuren

Raphael Wressnig ist einer der erfolgreichsten Musiker des Landes und durch sein eindrucksvolles Spiel auf der Original Vintage Hammond zum Inbegriff des modernen Hammond-Organisten geworden. Seine Bühne ist die ganze Welt, sein Lebensmittelpunkt das Thermen- und Vulkanland Steiermark.


Der alle Register zieht

Coole Sonnenbrille, zurückgegeltes Haar, stylischer Hut und auffällige Kette um den Hals - so kennt man den Vollblutmusiker Raphael Wressnig. Wenn er hinter seiner Orgel steht und spielt, bleibt kein Bein still. Nur leicht mitwippen geht bei diesem Rhythmus nicht, niemand kann sich dem Good-Time-Sound entziehen, denn er bewegt das Publikum von FM4 bis Ö1 gleichermaßen. Seit nunmehr zwei Jahrzehnten führt Raphael Wressnig seine Missionarstätigkeit in Sachen Soul, Funk, Jazz und Blues durch die ganze Welt - von Österreich über Dubai bis nach Nord- und Südamerika.

Und dennoch hat der Weitgereiste sein zu Hause in Bad Radkersburg im Thermen- und Vulkanland Steiermark gefunden. Eine Region, die für ihn vor allem durch ihre herrlichen Weingärten, sanften Hügeln, das angenehme Klima und die vielen Sonnenstunden geprägt wird. "Das Thermen- und Vulkanland Steiermark macht zum einen die Landschaft aus, es sind aber vor allem die Menschen, die hier leben", ist Wressnig überzeugt. Neben den Menschen begeistern ihn die kulinarischen Seiten der Region: "Es ist schon erstaunlich, welch einzigartige Schmankerl hier kreiert werden. 'Who the hell' würde Kürbiskernöl auf ein Vanille-Eis geben? Wem fällt es ein, diese großen Bohnen mit Knoblauch zu kochen und dann mit Kürbiskernöl, viel Zwiebel und Essig als Salat zuzubereiten? Wie kommt Sepp Zotter drauf Schweineschmalz mit Schokolade zu verarbeiten?"

Ein Schmuckkästchen mit kleinen, feinen Perlen

Für Raphael Wressnig ist das Spezielle am Thermen- und Vulkanland Steiermark, dass es so viele kleine Dinge zu entdecken gibt. Neben den bereits vielfach beschriebenen Plätzen, wie die Altstadt von Bad Radkersburg, der Ortskern von Straden, der Rosenberg, die Gesamtsteirische Vinothek in St. Anna oder die Riegersburg, schlummern noch unzählige Geheimtipps im Verborgenen. "Eigentlich sehe ich die Region als ein Schmuckkästchen mit unglaublich vielen, kleinen und feinen Perlen. Es sind aber Plätze, die man erst finden muss, es sind Plätze, auf die man hingewiesen wird und die man für sich entdecken muss."

Besuchern rät er vor allem, die Region zu erleben und die zahlreichen Begegnungsmöglichkeiten - wenn nicht gerade Corona-bedingt abgesagt - zu nutzen, zum Beispiel beim Soul & Blues Groove Summit in Bad Radkersburg, Most & Jazz in Fehring oder bei einem der tollen Weinfeste der Region. "Dort wird man bei einem guten Glas Morillon einige tolle Tipps bekommen. Ich muss immer wieder entdecken, dass Stammgäste des kleinen Festivals in Bad Radkersburg besser über die angesagtesten Buschenschänken informiert sind als ich selbst, obwohl ich quasi stetig recherchiere!" 

Good-Time-Sound aus einer einzigartigen Region

Raphael Wressnig setzt sich mit dem Ziel an seine Orgel, um Musik mit frischem und hippem Anstrich zu machen, einen Good-Time-Sound zu produzieren, der generationenübergreifend ist, der jungen Menschen ins Tanzbein fährt und der reiferen Generation Vitalität, Gelassenheit und Freiheit vermittelt.

Inspiration für diese außergewöhnliche Musik ist nicht nur sein kreativer Geist, sondern auch seine Heimatregion. "Gerade an heißen Sommertagen oder an einem wunderbaren Tag im Spätsommer spiegelt sich eine gewisse Gelassenheit und Schwere in der gesamten Region wider, die auch Eingang in meine Musik findet. Es ist vielmehr die Ruhe und Bodenständigkeit der Region die Voraussetzung dafür meine Kreativität zu kanalisieren", erzählt der Hammond-Organist, in dessen Musik das Thermen- und Vulkanland Steiermark einen bleibenden und hörbaren Eindruck hinterlassen hat.

Wenn du mehr von Raphael Wressnig sehen oder vor allem hören willst: