Ballonfahrt Oststeiermark Himmel Horizont | © Bernhard Bergmann

Ballonfahren in der Steiermark

Wer das steirische Hügelland mit einem Blick erfassen möchte, muss hoch hinaus - am besten in den Himmel. Mit einem Heißluftballon ins Firmament zu entschweben, eröffnet faszinierende Ausblicke und ein unvergleichbares Panorama auf das Meer der tausend Hügel. Topografie und stabile Wetterlage machen den Osten der Steiermark zum Zentrum der Ballonfahrt.


Dem Himmel entgegen

Feuer und ein aufsteigender Mensch ... auch nach Hexerei hätte es vor einigen hundert Jahren ausgesehen, wäre damals jemand mit einem Heißluftballon in die Lüfte gegangen. Der Pilot wäre als "Hexenmeister" vor Gericht gestanden, beispielsweise wie Katharina Paldauf, die angebliche "Blumenhexe" von der Riegersburg. Heute ist das physikalische Prinzip der aufsteigenden warmen Luft allgemein bekannt und birgt absolut kein Geheimnis des Bösen mehr. Aber etwas aus der feudalen Zeit gibt es auch heute noch in der Ballonfahrt: den Adel. Jeder, der das erste Mal mitfährt, wird getauft und in den "Adelsstand" erhoben; so ein "himmelsstürmender Graf vom Thermenland" wäre doch ein schöner Titel, oder?

 

Bunte Ballone, fauchende Feuer, große Stille

Wie ist das da oben? Das habe ich mich oft gefragt. Jetzt bin ich mittendrin. Mitten in den Wolken, die wie kleine Wattebäusche an uns vorbeiziehen. Doch bald schon wird die Luft ruhig und klar. Über uns ist nur das leise Geräusch des Brenners zu vernehmen. Wärme spendet er obendrein, die wir von Kopf bis zu den Füßen genießen. Der Blick schweift hinunter auf das Land, das seine malerischen Strukturen zu zeigen beginnt: den Wechsel von Feldern und Wiesen, Farben und Formen, Hügelketten und Tälern, Dörfern und Straßen, Flüssen und Wäldern. Der Himmel ist mittlerweile nahezu wolkenlos - bis auf ein paar kleine Reste zwischen denen wir mühelos hindurchschweben.

A-Z Ballonfahrten_Kindermann-Schoen_Ballonzentrum_Bad Waltersdorf | © Josef Lederer

Ballonzentrum Bad Waltersdorf

Glück ab - gut Land!
Elisabeth und Thomas Kindermann-Schön bieten Ihnen das Erlebnis Ballonfahrt: Es erweitert den Horizont und verändert die Perspektive. Außerdem ist man nachher adelig. Landen darf man übrigens überall. Das ist das Recht der Ballonfahrer.

Gut übers Ballonfahren zu wissen ...

  • Wer mit einem Ballon abheben will, sollte vier bis fünf Stunden dafür einplanen. Die eigentliche Fahrt dauert rund zwei Stunden, der Rest der Zeit wird für die Vorbereitung sowie die anschließende Taufe gebraucht, bei der jeder Passagier geadelt wird.
  • Der Heißluft-Ballon ist das älteste Luftfahrzeug der Menschheit. 1783 bauten dei Gebrüder Montgolfier in Frankreich den 
    ersten Ballon aus Seide. Der Legende nach erhob der König die Gebrüder nach der geglückten Fahrt über Paris in den Adelsstand, weil er sich nur mit Blaublütigen unterhalten wollte. Seither werden Ballonfahrer nach ihrer ersten Fahrt durch eine Taufe in den Adelsstand erhoben.
  • Veranstaltungstipp: "Tanz der Ballone" am Silvesterabend, mit "Ballonglühen" zwischen 16.00 und 17.00 Uhr, Nähe der Heiltherme Bad Waltersdorf - Jetzt entdecken!