Volkskultur_Brauchtum_Tracht_Lederhosen_Pressfest | © Thermen- & Vulkanland Steiermark, Harald Eisenberger

Brauchtum & Volkskultur

Im Frühjahr dreht sich im Thermen- und Vulkanland Steiermark alles um gelebtes Brauchtum und damit verbundene gesellige Veranstaltungen. Gäste lernen beim Palmbuschenbinden, beim Osterfeuer, Maibaumaufstellen und bei der Sonnwendfeier Land und Leute kennen.


Gelebtes Brauchtum - vor allem zu Ostern - gibt's im Thermen- und Vulkanland Steiermark: Ein Beispiel dafür ist jährlich in der Osterzeit das "Weihfeuer tragen". In der Zeit, bevor es Streichhölzer und Feuerzeuge gab, durfte man das Herdfeuer nicht ausgehen lassen und musste dafür sorgen, dass es auch die Nacht überdauerte. Dazu benutzte man eigene Gluttöpfe. Nur einmal im Jahr, am Karfreitag, ließ man das Feuer ausgehen. Am Karsamstag wurde das Feuer nämlich durch geweihtes Feuer, das die Dorfbuben mit glosendem Zunder und Baumschwämmen aus den Pfarrkirchen in die Häuser brachten, neu entzündet. Noch heute ist der Brauch des Weihfeuertragens sehr lebendig. Einige Orte im Thermen- und Vulkanland Steiermark sind bekannt für ihre schönen Osterfeuer. Verbunden sind diese, die die Nacht vor der Auferstehung Christi erhellen, immer mit Speis und Trank.