Weintrauben_rot_Weinlaub_Traminer | © Thermen- & Vulkanland Steiermark, Harald Eisenberger

Klöcher Traminer

Die vulkanischen Basaltböden rund um Klöch sind ein bedeutendes Anbaugebiet für Traminer. Wer mitreden will, muss ihn gekostet haben: der Wein mit dem Duft nach Rosen.


Die klassischen Anbauregionen großer Traminer sind Südtirol, das Elsass und die Pfalz. Bemerkenswerterweise mischt sich auch das kleine Weinbaugebiet rund um Klöch unter diese Namen. Die Erhebungen des Klöcherbergs weisen nämlich - wie der Stradener Kogel oder der Kapfensteiner Kogel bei der Riegersburg auch - Böden vulkanischen Ursprungs auf.

Die Weinbaugemeinde Klöch wird im Besonderen von lavareichen Basanit, von Schlacken und Basalttuff geprägt. Diese Böden geben auch den in ihnen wurzelnden Weinen ein ganz spezielles Gepräge. Besonders zum Tragen kommt das bei den Klöcher Traminern. Alle glänzen mit schöner Mineralik, brillanter Finesse und exzellentem, animierendem Trinkfluss und haben ein unverkennbares, gemeinsames, ausdrucksstarkes Sortenmerkmal: den vordergründigen Duft nach Rosen.

Traminer_Kloech_Winzer_Weingarten_Rosen | © Klöcher Traminer-Winzer, Barbara Majcan

Gemeinsam für den Traminer

Mittlerweile 18 Winzer aus der Region Klöch zeichnen für die Blüte der Marke "Klöcher Traminer – der Wein mit dem Duft der Rose" verantwortlich.

Schon gewusst, dass ...

  • der Traminer in der Südoststeiermark nachweislich schon im Jahr 1444 angebaut wurde?
  • die sehr unterschiedlichen Weine der Region eines gemeinsam haben - nämlich ihre besondere mineralische Würze? Die ist auf die spezielle Bodensituation zurückzuführen, in der die Weinreben wachsen - warme Böden aus Vulkanerde, Basalt, Sand, Lehm und Verwitterungsgestein.