Blick_Hausdach_Weingaerten_Sankt Anna | © Thermen- & Vulkanland Steiermark, Harald Eisenberger

Wein aus der Steiermark

Wein vom Berg - mit Hand & Herz

Die steirische Weinbauregion ist einzigartig. Die schöne jahrhundertealte Kulturlandschaft mit Burgen und Schlössern, die freundlichen, offenen und gastfreundlichen Menschen, die einzigartige Qualität und Vielfalt der Weine, gepaart mit einer gastronomischen Vielfalt, die außerhalb großer Städte kaum woanders zu finden ist, machen das steirische Weinland zu einer der erlebenswertesten Regionen Europas.


Lassen Sie sich treiben, kehren Sie ein bei den Winzern und Köchen, wandern Sie durch Weingärten. Erleben Sie die regionalen und hausgemachten Spezialitäten der steirischen Buschenschänken. Genießen Sie die Aussicht und den Schatten unterm Nussbaum, kosten Sie im Herbst die Maroni und kommen Sie mit Freunden wieder, zu den liebgewonnenen Menschen im steirischen Weinland.

 

Internationale Größe auf kleinem Raum

Egal ob man in die Steiermark kommt, um die Bergwelt im Norden zu erkunden, seine Seele in einer der Thermen im Südosten baumeln zu lassen, sich über das Kulturangebot in der Hauptstadt Graz zu freuen oder um einen Winzer zu besuchen, das Thema Wein ist immer präsent. So abwechslungsreich wie die Topografie des Bundeslandes, so vielfältig ist auch seine Weinszene.

Die sanfte Hügellandschaft im südlichen Teil, nur dort ist der Wein zu Hause, begeistert Jahr für Jahr mehr Besucher. Mit dem qualitativen Aufschwung des Weines hat sich auch die Gastronomie weiterentwickelt. Kulinarische Finessen finden ihre Ergänzung in den großartigen Weinen der Region, und bei Übernachtungswünschen werden selbst gehobene Ansprüche zufriedengestellt. Nicht zu vergessen die zahlreichen Buschenschänken, die Besucher eine besondere Nähe zur Entstehung des Weins erleben lassen. Ein rundes Angebot also, das durch entsprechende Nachfrage honoriert wird.

Groß ist das Interesse übrigens auch an Österreichs bekanntestem Jungwein, dem Steirischen Junker. Mit ihm eröffnen die Winzer das neue Weinjahr und geben einen ersten Eindruck vom neuen Jahrgang. Die Steiermark wird in drei Gebiete unterteilt: die Weststeiermark (546 ha), die Südsteiermark (2.563 ha) und das Vulkanland Steiermark, früher Südoststeiermark genannt (1.524 ha). Zur Südsteiermark gehörend, aber geologisch eigenständig ist das Sausal mit seinen Schieferböden. Am besten erkundet man die Gegend über eine der vielen Weinstraßen. Es gibt insgesamt acht davon: Die Südsteirische Weinstraße, die Sausaler Weinstraße, die Klöcher Weinstraße, die Thermenland Weinstraße, die Klapotetz Weinstraße, die Schilcher Weinstraße, die Südoststeirische Hügelland-Weinstraße und die Oststeirische Römerweinstraße.

Das neue Herkunftssystem der Steiermark

Dem Wein die Sicherheit der Herkunft geben.

Steiermark_DAC_Klassifikationspyramide_Herkunft

Mit dem neuen Herkunftssystem, das mit dem Jahrgang 2018 in Kraft tritt, wird das Kulturgut "Steirischer Wein" besonders stark und deutlich als Handwerk definiert. Das DAC-System (DAC = Districtus Austriae Controllatus) betont die Handarbeit von fürsorglichen, nachhaltig handelnden und verantwortlichen Winzern. Es grenzt ihre Arbeit von der industriellen Weinproduktion ab.

Die steirischen DAC-Gebiete sind die einzigen DAC-Gebiete Österreichs, in welchen die Handlese der Trauben verpflichtend vorgeschrieben ist, und wo die Orts- und Riedenweine im Vordergrund stehen. Damit wird klar, dass es sich beim steirischen DAC-System um viel mehr handelt als ein simples Marketinginstrument. Es dient dem Schutz eines Kulturgutes, dem in seiner Vielfalt und Qualität einzigartigen Steirischen Wein.

 

Herkunft großer Weine - hergestellt mit Leidenschaft & Lebensfreude

  • 100% Handwerk: Steirische Weine kommen meist von Hanglagen mit oft extremer Neigung. Anspruchsvoll in Handarbeit und mit viel Leidenschaft bewirtschaftet.
  • 100% Handlese: Gesetzlich vorgeschrieben
  • 100% Tradition: Seit fast 200 Jahren sind die traditionellen, steirischen Rebsorten die Aushängeschilder der Gebiete.
  • 100% Geschmack: Keine gesetzlich vorgeschriebenen Geschmacksprofile oder Vorgaben von Alkoholwerten, doch immer typisch steirisch: trocken, duftig, saftig, mineralisch-würzig, elegant und doch mit Substanz.
  • 100% Charakter: Steirische Weine sind extrem von ihrer Herkunft und dem Winzerhandwerk bestimmt.
  • Geographische Abgrenzung: "Je enger die Herkunft, umso höher die Qualität".
  • Einfache Klassifizierung: Die dreistufige Weinpyramide lehnt sich an international etablierte Klassifizierungen an. 
  • Festgelegte Erscheinungstermine: Gebietsweine ab 1. März, Orts- und Riedenweine ab 1. Mai nach der Ernte garantieren Reife- und Entwicklungszeit der Weine.
  • 100% Herkunftsgarantie: Konsumenten verlangen zunehmend nach "echten" Produkten mit klarer Herkunft. Das Steirische Herkunfts-System steht für "Wein mit geschützter Herkunft" und bietet herausragende Weine mit Ursprungsgarantie.

 

 

Riedenweine - Ausdruck und Potenzial bester Rieden

Ab 1. Mai des auf die Ernte folgenden Jahres (ausgenommen Schilcher [nur Weststeiermark] ab 1. Februar) und höchstens 4,0 g/l Restzucker (Ausnahmen: Rebsorten Riesling, Gelber Muskateller und Traminer mit der Bezeichnung "trocken").

 

Ortsweine - Die lokalen Spezialitäten & Botschafter mit Herkunfts-Charakter

Ab 1. Mai des auf die Ernte folgenden Jahres (ausgenommen Schilcher [nur Weststeiermark] ab 1. Februar) und höchstens 4,0 g/l Restzucker (Ausnahmen: Traminer & Riesling "trocken"; Klöcher Traminer maximal 12,0 g/l).

  • Südsteiermark DAC: Kitzeck-Sausal, Eichberg, Leutschach, Gamlitz, Ehrenhausen
  • Vulkanland Steiermark DAC: Oststeiermark, Riegersburg, Kapfenstein, St. Anna, Tieschen, Klöch, Straden, St. Peter
  • Weststeiermark DAC: Ligist, Stainz, Deutschlandsberg, Eibiswald

 

Gebietsweine - Die Vielfalt der Gebiete bzw. der Steiermark

Ab 1. März des auf die Ernte folgenden Jahres (ausgenommen Welschriesling und Schilcher [nur Weststeiermark] ab 1. Dezember des Erntejahres) und höchstens 4,0 g/l Restzucker (Ausnahmen: Rebsorten Traminer und Riesling mit der Bezeichnung "trocken").

Vulkanland_Schemming_Kapelle_Weingaerten_Steiermark_Wein | © Steiermark Tourismus, Harry Schiffer

Weinbaugebiet Vulkanland Steiermark

In der Südoststeiermark gibt's Wein vom Vulkan: Vom einstigen Feuer blieb dessen Temperament. Die Betriebe sind klein, ihre Produkte hingegen groß.

Schon gehört, dass ...

  • der Klöcher Traminer auf der ganzen Welt nicht seinesgleichen hat? 
  • Weintrestern kreislaufanregend und aktivierend wirkt und in den Wellnessbetrieben für Packungen, Peelings und duftende Bäder Anwendung findet? 
  • die Weinbautradition in dieser Region bis in die Zeit 400 vor Christus nachgewiesen werden kann?
  • hier auch Lava-Bier gebraut wird, selbstverständlich von Hand und nach alter Tradition?
Weintrauben_rot_Weinlaub_Traminer | © Thermen- & Vulkanland Steiermark, Harald Eisenberger

Klöcher Traminer

Die vulkanischen Basaltböden rund um Klöch sind ein bedeutendes Anbaugebiet für Traminer. Wer mitreden will, muss ihn gekostet haben: der Wein mit dem Duft nach Rosen.

Verjus: Sauer, aber nicht sehr

Verjus ist ein mildsaurer Saft, der aus unreifen Trauben gewonnen wird. Schon in der Antike war seine heilsame Wirkung bekannt. Der Verjus ist eine feine, magenfreundliche Würze, als Alternative zu Zitronen und Essig. Ideal zum Verfeinern von Salaten, Soßen und Braten oder als Erfrischungsgetränk mit Mineralwasser!

Verjus gibt's beispielsweise am Weingut von Familie Neumeister in Straden und am Herrenhof Lamprecht in Markt Hartmannsdorf.