1. Wasserkongress: Neue Perspektiven für den Thermaltourismus

Am Mittwoch, 23.10.2019, wurde erstmals zum Internationalen Fachkongress für Thermal- und Mineralwasser im Thermen- und Vulkanland Steiermark geladen. Eine hochkarätige ExpertInnenrunde traf in Bad Radkersburg auf TouristikerInnen aus ganz Österreich & Slowenien. Diskutiert wurden Erfolgsfaktoren, die neue Perspektiven für den Thermaltourismus erschließen.


Erfolgsfaktoren & neue Perspektiven im Mittelpunkt

Gesundheit, Entspannung und Genuss – das südoststeirische Thermal- und Mineralwasser weist vielseitige positive Eigenschaften auf. Die heilsame Wirkung des Wassers und sein Einfluss auf das menschliche Wohlbefinden wurden vielfach wissenschaftlich nachgewiesen. Daher entwickelt sich das Multitalent H2O immer mehr zum Lifestyle- und Wellness-Produkt mit dem Ziel, ein Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele herzustellen, und ist fest im Erholungs- und Freizeitbereich verankert.

Auf dem 1. Internationalen Fachkongress für Thermal- und Mineralwasser in Bad Radkersburg referierten international anerkannte Experten und Expertinnen: Stressforscher Sepp Porta sprach über die Vorteile der südoststeirischen Mineralwässer in puncto Stressabbau, Zukunftsforscher Peter Zellmann nannte Trends im Urlaubsverhalten rund um das Thema Wasser. Während am Vormittag in hochkarätigen Keynotes der Inhalt theoretisch beleuchtet wurde, fanden am Nachmittag fünf praxisorientierte Workshops statt. Die Wassersommeliers Gerlinde Mock und Andreas Kemmer erklärten den geschmacklichen Unterschied der Wässer und Marketingexpertin Karin Ronijak gab Tipps zur richtigen Positionierung.

Initiator des Kongresses ist Thermen- und Vulkanland Steiermark-Geschäftsführer Mario Gruber: "Die Region verzeichnet jährlich 2,5 Millionen Nächtigungen im Umfeld der Thermen, bietet über 9.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze – 1.600 MitarbeiterInnen sind in den sechs Thermen beschäftigt – und bewirken eine jährliche Wertschöpfung von rund 480 Millionen Euro. Allein aus diesen Gründen ist es wichtig, die positive Entwicklung weiter voranzutreiben und auch neue Wege einzuschlagen, wie verstärkt die gesunden Thermal- und Mineralwässer in Hinblick auf Prävention anzupeilen."

Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus, fügte hinzu: "Die Wichtigkeit liegt in gemeinsamen und über die Grenzen hinausgehenden Tourismusprojekten. Eine weitreichende Vernetzung ist mit dem Erfolg im Tourismus verbunden. Die Zeit für Einzellösungen und Bauchläden im Tourismusmarketing ist vorbei. Der nächste Schritt kann nur bedeuten, dass wir gemeinsam an neuen Leitprodukten arbeiten, um neue internationale Zielgruppen zu erreichen und damit die Auslastung und Wertschöpfung erhöhen."

"Um als Tourismusregion erfolgreich zu bleiben und noch erfolgreicher zu werden, müssen die Einzigartigkeit und die Stärken der Gegend hervorgehoben werden. Und davon gibt es gerade in den Regionen Ost- & Südoststeiermark und Pomurje & Podravje viele", so Dietmar Fuchs, Geschäftsführer der Qualifizierungsagentur Oststeiermark. Für Fuchs sind das die sogenannten "Flagship Products": neun zentrale, primär landwirtschaftliche Leitprodukte, die nicht nur typisch für die Regionen sind, sondern dank deren Produktion landesweit, teils sogar weltweit, Marktführerschaft besteht. Wasser ist neben Käferbohne, Holunder und Aronia, Kren, Apfel, Kürbis, Brot, Milch und Honig eines dieser Produkte.

Beim Kongress trafen rund 120 TouristikerInnen und ExpertInnen aufeinander. Der länderübergreifende Austausch innerhalb der Branche soll zu einem fixen Bestandteil der Region werden, und so ist geplant, den Kongress im Zwei-Jahres-Rhythmus durchzuführen. Der Internationale Fachkongress wurde im Zuge des Projektes "Flagship Products" organisiert, das vom grenzübergreifenden Kooperationsprogramm Interreg V-A Slowenien-Österreich (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung – EFRE) und vom Land Steiermark unterstützt wird.

 

Über das Projekt "Flagship Products"

In den Regionen Ost- und Südoststeiermark und Pomurje und Podravje in Slowenien stehen neun zentrale, primär landwirtschaftliche Produkte im Mittelpunkt: die "Flagship Products", dank deren Produktion die Regionen landesweit, teils sogar weltweit, Marktführerinnen sind. Thermen- und Mineralwasser, Apfel und Kürbis bilden die verbindenden Elemente der Region. Käferbohne, Holunder und Kren stehen ausschließlich für die Südost- und Oststeiermark, während Brot, Milch und Honig die "Flaggschiffprodukte" im Pomurje und Podravja darstellen. Das Projekt "Flagship Products" wird vom grenzübergreifenden Kooperationsprogramm Interreg V-A Slowenien-Österreich (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung – EFRE) und vom Land Steiermark unterstützt. Beteiligen kann sich jede Person oder Einrichtung aus den Regionen Ost- & Südoststeiermark und Pomurje & Podravje, die rund um die Leitprodukte tätig ist oder aktiv sein möchte: ganz gleich, ob landwirtschaftlicher Betrieb, Tourismusbetrieb oder Dienstleister – ob als Team oder Einzelperson.