Thermen- und Vulkanland Steiermark geben dem Wasser Feuer

Das Thermen- und Vulkanland Steiermark konnte sich bei der diesjährigen Vollversammlung über eine positive Gäste-Bilanz sowie eine erfolgreiche Umsetzung der neuen touristischen Marke freuen. Im Anschluss wurde unter dem Motto "Gemeinsam dem Wasser Feuer geben" zum ersten Tourismusempfang geladen und über die künftigen Chancen, Herausforderungen und Möglichkeiten der Destination Thermen- und Vulkanland Steiermark diskutiert.


Positive Bilanz auf erstem Tourismusempfang

Bei der Vollversammlung 2016 wurde der Beschluss gefasst, gemeinsam als neue Marke Thermen- und Vulkanland Steiermark aufzutreten und sich zusammen als einzigartige touristische Genussdestination zu etablieren. Zwei Jahre später kann bei der diesjährigen Vollversammlung in jeder Hinsicht eine positive Bilanz gezogen werden. "Wir haben hart daran gearbeitet, es geschafft unsere Kompetenzen zu bündeln und uns als neue touristische Kraft in der Steiermark und Österreich zu positionieren", freut sich Mario Gruber, Geschäftsführer Thermen- und Vulkanland Steiermark. Die erfolgreiche Zusammenarbeit wird auch von den Nächtigungszahlen bestätigt: Im Jahr 2017 konnte mit insgesamt 2.169.975 Nächtigungen ein Plus von 1,13 Prozent im Vergleich zu 2016 verzeichnet werden.

"Im Tourismusjahr 2018 war die Region Thermen- und Vulkanland Steiermark/Oststeiermark mit 978.865 Gästen die ankunftsstärkste Region der Steiermark. Nun gilt es, das Thermen- und Vulkanland Steiermark mit seinen qualitativ hochwertigen Angeboten in den Bereichen Gesundheit, Bewegung, Wellness und Kulinarik über die österreichischen Grenzen hinweg bekannt zu machen", ergänzt Gernot Deutsch, Obmann Thermen- und Vulkanland Steiermark, der sich auch über tolle Ergebnisse beim Thermencheck-Award 2018 freuen kann. Aus allen 38 zur Wahl stehenden Thermen Österreichs wählte die digitale Community Thermen aus dem Thermen- und Vulkanland Steiermark auf die ersten vier Plätze: Gold ging an das Rogner Bad Blumau (bereits zum vierten Mal!), Silber holte die Therme Loipersdorf und Bronze die Heiltherme Bad Waltersdorf. Auch der vierte Platz ging an eine südoststeirische Therme: die Parktherme Bad Radkersburg.

 

Start der Digitalisierungsoffensive beim ersten Tourismusempfang

Die Zukunft, die Möglichkeiten, die Chancen und Herausforderungen der Destination standen auch im Mittelpunkt des ersten Tourismusempfangs des Thermen- und Vulkanland Steiermark, der unter dem Motto "Gemeinsam dem Wasser Feuer geben" im Anschluss an die heurige Vollversammlung stattfand. Im Rahmen des Empfangs stellte Jochen Pack von pantarhei advisors in seiner Keynote die Möglichkeiten und Vorteile eines Newsroom- bzw. Contenthouse-Modell für Tourismusorganisationen vor. Anschließend präsentierte Brendan Lenane von M-Effekt vier neue Imagevideos, die veranschaulichen, was das Thermen- und Vulkanland alles zu bieten hat.

Großes Thema des Abends war außerdem der Start einer umfassenden Digitalisierungsoffensive, die das Thermen- und Vulkanland mit dem Website-Relaunch www.genusscard.at sowie dem Relaunch der Portale www.thermen-vulkanland.at und www.thermenlandgutschein.at entschlossen vorantreibt.

 

Zwei Erfolgsprodukte, eine Destination

Auch das Erfolgsprodukt des Thermen- und Vulkanland Steiermark, die GenussCard, erfreut sich steigender Beliebtheit: In der heurigen Saison (1. März bis 31. Oktober 2018) konnten bei 185 Ausflugszielen und 145 Beherbergern insgesamt 278.391 Nächtigungen, 153.596 Kartennutzungen und 111.670 ausgegebene Karten verzeichnet werden. Bei diesen erfolgreichen Zahlen verwundert es nicht, dass die GenussCard wächst: Ab der kommenden Saison öffnet die Karte nun auch Urlaubsgästen in der Süd- und Weststeiermark den Zugang zu zahlreichen Inklusivleistungen wie Eintritte, Führungen und Verkostungen in den beliebten Ausflugszielen der Region.

Vom Wechsel über Bad Radkersburg bis Deutschlandsberg können Nächtigungsgäste von 1. März bis 31. Oktober 2019 aus insgesamt 247 Ausflugszielen sowie 161 Beherbergern wählen. Durch den Zusammenschluss mit der Süd- und Weststeiermark als neue GenussCard-Partnerregion deckt die Inklusivkarte flächenmäßig - nach der Steiermark-Card - nun das größte touristische Gebiet in der Steiermark ab.

Auch das zweite Erfolgsprodukt der Destination kann seine Bilanz sehen lassen: Der Thermenlandgutschein ist das erste österreichische Verbundprodukt mit Schwerpunkt auf Therme, Wellness und Kulinarik. Seit Verkaufsstart 1997 hat der Gutschein über 45 Millionen Euro eingebracht, allein im Jahr 2017 betrug der Verkaufserlös drei Millionen Euro. Seit kurzem erstrahlt auch der Online-Gutscheinshop in neuem Design und punktet mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche sowie einer einfachen Abwicklung, attraktiven Gutscheinvorlagen und Verpackungsvorschlägen in Form von Videos. Damit lässt sich der Gutschein auch ideal als Weihnachtsgeschenk verpacken.

Weitere Dokumente

181220_PA_THVL_Vollversammlung.pdf