Erste Ausbildung zum RegionsExperten präsentiert

Das Thermen- und Vulkanland Steiermark und die Oststeiermark starten mit einem neuen Bildungsangebot ins neue Jahr. TourismusmitarbeiterInnen und Regionsinteressierte können in der Ausbildung zum RegionsExperten/ RegionsExpertin ihr Wissen aufbauen und vertiefen.


Das Einzigartige an der neuen Ausbildung zum Regionsexperten ist die Kombination von Ausflügen und Exkursionen mit selbständigem Lernen am Handy oder Tablet. Das Training am Handy ist nicht nur "up to date" sondern ermöglicht auch eine flexible Zeiteinteilung und geringe Anwesenheitszeiten. Erfahrungen und Eindrücke werden dann bei den drei gemeinsamen Exkursionen in die Region gesammelt. Am Ende steht eine Prüfung und die Teilnahme im ExpertenClub, mit Einladung zu Veranstaltungen und Zugang zu besonderen Vorteilen.

Vermittelt werden allgemeines Wissen zur Region und zu den Ausflugszielen sowie Geheimtipps, um dem Gast Lust auf die Region zu machen. "Es braucht einen Experten, der sich in der Region sehr gut auskennt und den Gast mit wertvollen Informationen versorgt. Er muss Freude daran haben, Menschen zu beraten und dem Gast, damit seinen Urlaub zu verschönern. Und das Ganze natürlich mit einem Lächeln im Gesicht", so Melanie Koch, Geschäftsführerin Oststeiermark Tourismus.

Besonders stolz zeigt sich Belinda Schagerl-Poandl vom Thermen- & Vulkanland Steiermark, über die erste digitale Ausbildung mit regionalen Inhalten. "Denn Ausflugsziele sind das Thema Nr. 1 bei Urlaubsgästen. Gut ausgebildete MitarbeiterInnen, sogenannte RegionsExperten/RegionsExpertinnen sind hier wichtig. Wir freuen uns, dass das Thermen- & Vulkanland Steiermark und die Oststeiermark eine Vorreiterrolle einnehmen und flexibles Lernen mittels einer Handy App anbieten können."

Umgesetzt wird das Projekt von der Qualifizierungsagentur in Fehring, dem ersten Ansprechpartner rund um Aus- und Weiterbildung im Tourismus. "Wir haben bereits Erfahrungen mit Lernen via App und konnten auch unser Tourismuswissen einbringen. Die Lernapp und die Ausbildung sollen unsere Betriebe und MitarbeiterInnen bei der täglichen Arbeit unterstützen", so Dietmar Fuchs von der Qualifizierungsagentur.

Die erste Ausbildung startet am 28. Jänner 2020, Infos und Anmeldungen marlies.rainer@qua.or.at.

Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Förderprogramms Leader mit Beteiligung der drei Regionen Steirisches Vulkanland, Thermenland-Wechselland und Oststeirisches Kernland. Daher zeigen sich auch die Vertreter dieser Leader Regionen hocherfreut über die erfolgreiche regionale Zusammenarbeit.

Denn wie Prof. Franz Majcen, LAG Thermenland-Wechselland, betont, ist der Tourismus einer der wesentlichen Wirtschaftszweige in der Region: "Fundiertes Regionswissen und die persönliche Empfehlung von "besonderen" Ausflugszielen – so genannten Geheimtipps – geben dem Gast ein Gefühl von Vertrautheit, Wertschätzung und Freundschaft. Durch dieses Vertrauen entsteht eine eigene Verbundenheit und es erweckt den Wunsch wieder zu kommen und die Region und ihre Menschen noch besser kennen zu lernen. Folgend wird der Gast selbst Botschafter der Region."

Ähnlich sieht es LAbg. Franz Fartek, LAG Steirisches Vulkanland, der die Bedeutung dieser innovativen touristischen Ausbildung hervorhebt: "Nur top ausgebildete Mitarbeiter können den Gästen authentisch die Dichte an kulinarischen Erlebnissen und gläsernen Manufakturen im Vulkanland vermitteln."

Die Projektmanagerin des Oststeir. Kernland Barbara Stumpf ergänzt: "Die Leader-Region Zeitkultur Oststeirisches Kernland beschäftigt sich intensiv mit innovativen kulturtouristischen Projekten, wie zum Beispiel auch durch das Projekt "Slow Trips - European Slow Travel Experiences". Im Projekt Slow Trips werden in Zusammenarbeit mit 9 EU-Partnerregionen neue touristische Slow Travel-Angebote für die Oststeiermark erarbeitet, die im Jahr 2020 auf einer neuen Internetplattform veröffentlicht und buchbar gemacht werden. Hierfür stellt das Projekt RegionsExperten die optimale Ergänzung dar."